Gisela Benjamin Jürgen Erich

Hin und wieder zurück

Auf Grund der großen Entfernung von Antau in die Niederlande entschlossen wir uns sowohl die An- als auch die Heimreise auf jeweils zwei Tage aufzuteilen.

Anreise

Nach langer Planung war es am Sonntag, 8. Juli soweit. Um 8 Uhr saßen wir vier im vollbepacktem Auto und es ging los in Richtung Nordwesten. Über 800 km galt es am ersten der beiden Anreisetage zurückzulegen.

So eine lange Fahrt benötigt natürlich auch Pausen. Bereits vorab versuchten wir diese so zu planen, dass wir uns immer wieder mit etwas Geocaching auflockern konnten. Unsere erste Pause machten wir in Böheimkirchen, wo wir rasch einen Schatz suchten und fanden. Der nächste Halt war dann bereits in Oberösterreich, hatte aber nichts mit der Schatzsuche zu tun. Es ging (fast schon traditionell) für ein gutes Frühstück bzw. Jause in die Konditorei Baumberger.

Nach der Jause brachen wir gestärkt nach Deutschland auf. Dort gab es noch bayrische Geocaching-Pausen in Hengersberg (Niederbayern), Schlüsselfeld (Oberfranken) und Aschaffenburg (Unterfranken). Danach verließen wir Bayern, fuhren durch Hessen und erreichten schließlich Mainz, die Landeshauptstadt von Rheinland-Pfalz wo wir knapp nach 19 Uhr unsere Zimmer im B&B Hotel Mainz Hauptbahnhof bezogen und uns danach noch für ein italienisches Abendessen in die Innenstadt begaben.

Der zweite Tag der Anreise begann mit einem guten Frühstück in unserem Mainzer Hotel. Danach setzten wir unsere Fahrt in Richtung Niederlande fort. In der Nähe der Stadt Mendig in Rheinland-Pfalz machten wir noch eine kurze Geocaching-Pause. Kurz nach der Überquerung der deutsch-niederländischen Grenze bei Aachen besuchten wir den Dreiländerpunkt (mehr dazu hier).

Nach diesem geografischen Höhepunkt brachen wir in Richtung Quartier auf. Vorbei an den Großstädten Eindhoven und Utrecht fuhren wir in die Provinz Flevoland, der zwölften und jüngsten Provinz der Niederlande, deren Fläche fast zur Gänze aus neu gewonnenem Land besteht.

Heimreise

Die Heimreise absolvierten wir wieder in zwei Tagen. Am ersten Tag besuchten wir noch das Stadion in Rotterdam (siehe hier) und den Barfusspark in Brunssum (siehe hier). Nach diesem Abenteuer fuhren wir weiter Richtung Süden. Bevor wir am späten Abend unser Quartier in Mainz erreichten, machten wir noch in Koblenz einen Halt für das Abendessen.

Nach der Übernachtung in Mainz besuchten wir in Mainz noch die Opel Arena (siehe hier) und das ZDF (siehe hier). Anschließend folgte die 800 km lange Fahrt nach Antau. Drei Pausen in Eibelstadt (Unterfranken), Parsberg (Oberpfalz) und Wels (Hausruckviertel) mit Geocachen sowie ein längerer Halt für ein sehr gutes Abendessen in Ried im Innkreis (Innviertel) machten die Fahrt trotz großer Hitze erträglich. Kurz nach Mitternacht kamen wir schließlich zu Hause an. Somit endete nach 4844 km Autofahrt ein wieder sehr schöner Urlaub.

[weiter] Wasser überall
[zurück] Dies und das
[Start] [Kontakt] [Impressum] [Datenschutz] [Links] Autor: Erich, 30.09.2018